Dienstag, 21. März 2017

Sunset Park

Sunset Park (Deutsche) (Fünf Stadtbezirke 2)Sunset Park (Deutsche) by Santino Hassell
My rating: 1 of 5 stars

Die Bücher von Santino Hassell und ich, das wird leider nichts mehr werden. Ich wollte dem 2. Band seiner Reihe »Fünf Stadtbezirke« noch eine Chance geben, denn nur weil ich mit einem Charakter in der ersten Geschichte nicht klarkomme, heißt das ja nicht, dass die anderen Bücher genauso sind. Und da mir die Reihe wirklich wärmstens empfohlen wurde … Ich musste es einfach noch mal versuchen.

Nur leider benehmen sich Raymond und David in »Sunset Park« noch um Längen schlimmer als Michael aus dem 1. Band. Beide sind erwachsene Männer, der eine unterrichtet Kinder, der andere versucht gerade sein Leben auf die Reihe zu kriegen (was auch der einzige Grund ist, dass ich ab und ein bisschen Mitgefühl mit Ray hatte), und trotzdem benehmen sie sich die ganze Zeit wie zwei trotzige, kleine Jungs, die auf dem Entwicklungsstand von 14-jährigen steckengeblieben sind.

Die einzigen richtigen Sympathieträger im Buch waren Davids Eltern, aber das hat für mich absolut nicht ausgereicht, um diese Geschichte lesbar zu finden.

Daher gibt’s nicht mehr als den obligatorischen Stern und keine Leseempfehlung.

Ein ganz liebes Dankeschön geht wie immer an den Dreamspinner Verlag für das Rezensionsexemplar.



View all my reviews

Montag, 20. März 2017

Verführte der Dämmerung

Verführte der DämmerungVerführte der Dämmerung by Lara Adrian
My rating: 3 of 5 stars

Ich weiß ehrlich gesagt nicht so wirklich, wie ich dieses Buch bewerten soll. Es ist gut geschrieben, wie auch die anderen Bände der Reihe, aber überzeugt hat es mich nicht.

Irgendwie wirkt die Geschichte von Brynne und Zael von Anfang an seltsam distanziert und als wäre sie nur geschrieben, um Zeit zu überbrücken, weil es nicht wirklich vorangeht. Die Geschichte im Hintergrund um Opus und Selene wird erwähnt, es gibt Anschläge mit Toten und eine möglicherweise neue Allianz, aber wirklich erreicht hat mich nichts davon. Mir fehlten die Gefühle, die große Liebe, das Romantische, das ich aus den früheren Bänden kenne und liebe.

Der Charme von früher war für mich in diesem Buch einfach nicht vorhanden.

Daher gibt es auch nur 3* von mir und eine Empfehlung unter Vorbehalt, da der Band zum Verständnis der Reihe zwar wichtig ist, aber es gibt weitaus bessere in dieser mittlerweile 14-teiligen Buchreihe.

View all my reviews

Samstag, 18. März 2017

Verwesung

Verwesung (David Hunter, #4)Verwesung by Simon Beckett
My rating: 5 of 5 stars

Menschen sind eindeutig Abschaum.

Klingt schlimm, ich weiß, aber das 4. Buch der David Hunter-Reihe zeigt einmal mehr und das sehr deutlich, dass die meisten Menschen nur noch auf den eigenen Vorteil bedacht sind und dabei problemlos über Leichen gehen. Schlimmer noch, sie schieben es sogar anderen unter, ohne Rücksicht auf Verluste, Hauptsache, man rettet damit die eigene Haut.

Je weiter ich die Geschichte um Jerome Monk las, umso misstrauischer wurde ich. Auch wenn ich keine Ärztin bin, war mir recht schnell klar, mit dem Mann stimmt etwas nicht. Und zwar gesundheitlich. Aber kümmerte sich da mal jemand drum? Nicht die Spur. Man hatte ja einen Mörder und den kann man behandeln wie den letzten Dreck. Dabei gab es von Anfang an genug Zweifel, um wenigstens mal ausführlicher zu ermitteln. Aber weder Simms noch Connors, geschweige denn Sophie haben einen Finger krumm gemacht. Und auch David könnte ich hier einiges vorwerfen.

Und genau deshalb bekommt das Buch wieder volle Punktzahl und eine Leseempfehlung von mir, denn es ist eine ziemlich deutliche Warnung davor, jemanden zu schnell für "schuldig" zu befinden.

Das einzige, was man Jerome Monk vorwerfen könnte, ist, dass er krank war. Und niemals eine Chance hatte, denn hätte man sich wirklich um ihn gekümmert, wäre es wahrscheinlich niemals zu all dem gekommen. Er ist das wirkliche Opfer in dieser Geschichte, bei der sich keiner der Ermittler mit Ruhm bekleckert, nicht einmal David Hunter.

View all my reviews

Dienstag, 14. März 2017

Mitten im Irgendwo

Mitten Im IrgendwoMitten Im Irgendwo by Roan Parrish
My rating: 5 of 5 stars

Mein erstes Buch dieser Autorin und gleich so ein Volltreffer, ich bin begeistert. Dabei verläuft der Anfang ein wenig schleppend, denn das Buch ist lang und braucht etwas, um in Fahrt zu kommen. Was sich im Nachhinein als gut entpuppt, denn Daniel und Rex sind schwierige Charaktere, die ein Leben hinter sich haben, das bislang nicht gerade einfach war.

Daniel wurde von Kindheit an schlecht behandelt und von der eigenen Familie ausgegrenzt, weil er »schwul« und »anders« ist, während Rex ein Geheimnis mit sich herumschleppt, das ihm peinlich ist (was es gar nicht sein müsste) und das ihn seit vielen Jahren zum Außenseiter macht. Beide sehnen sich nach Stabilität, einer Familie, Liebe, einem echten Zuhause – das Problem ist nur, dass beide nicht wissen, wie es ist, so etwas zu haben. Und das macht es für lange Zeit sehr schwierig zwischen ihnen, denn Daniel glaubt einfach nicht daran, dass es gute Dinge in seinem Leben geben könnte und macht daher aus Angst und Unwissenheit genauso viel verkehrt wie Rex. Dabei ist von Anfang an deutlich zu sehen, dass sich beide Männer zueinander hingezogen fühlen. Sehr sogar.

Nur wie soll man jemanden lieben und ihm wirklich vertrauen, wenn man überhaupt nicht weiß, was diese Worte bedeuten?

Aber Gott sei Dank haben beide Freunde, die ihnen dezente Schubser in die jeweils richtige Richtung geben.

Es gibt in dieser Story keine große Action und auch das Drama hält sich (bis auf eine Beerdigung, die im Chaos endet) ziemlich in Grenzen, was ich ebenfalls gut fand, denn Daniel und Rex haben genug mit sich selbst und miteinander zu tun.

Eine wunderschöne Geschichte über das Finden der Liebe und das Lernen von Vertrauen, die von mir volle Punktzahl und definitiv eine dicke Leseempfehlung bekommt.

Natürlich bekommt auch der Dreamspinner Verlag wieder ein dickes Dankeschön für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar.


View all my reviews

Samstag, 11. März 2017

Leichenblässe

LeichenblässeLeichenblässe by Simon Beckett
My rating: 5 of 5 stars

Im 3. Band der David Hunter Reihe sterben die Leute wie die Fliegen. Zumindest machte es beim Lesen den Eindruck, denn dieses Mal trifft es nicht nur Unbekannte, sondern auch Freunde und Bekannte von David, während er selbst mit morbiden Geschenken beehrt wird.

Dabei ist David eigentlich nur zufällig anwesend, nachdem seine Beziehung zu Jenny in die Brüche gegangen ist und er psychisch nach dem Mordanschlag auf ihn noch lange nicht wieder auf der Höhe ist. Darum hat er Urlaub genommen und hilft einem alten Freund auf der sogenannten Bodyfarm. Ein faszinierender Ort und ich muss gestehen, dort würde ich mich gerne mal umsehen.

Wer der Mörder ist, bleibt auch in diesem Band bis zum Schluss im Dunkeln. Einen Verdächtigen gibt es natürlich, genauso wie einen arroganten Mistkerl, der mit voller Absicht im Fernsehen über Psychopathen herzieht und dann recht schnell das Zeitliche segnet. Gewundert hat es mich nicht, ehrlich gesagt. Zum Ende hin wird es dann aber wirklich eklig, als David und sein Freund Paul auf der Suche nach der letzten Vermissten nur durch Zufall über das Versteck des Mörders stolpern, wobei stolpern hier wörtlich zu nehmen ist, denn es gibt weit mehr Opfer, als die Polizei bislang auch nur im Ansatz dachte.

Ein tolles Buch, mit einer Erklärung für die Morde am Ende, die so verrückt und gleichzeitig doch so logisch ist, dass ich beim Lesen eine dicke Gänsehaut hatte.

View all my reviews