Mittwoch, 18. April 2012

Wolf Inside - Entfesselter Geliebter

Romane mit Gestaltwandlern ziehen mich immer an und wenn mir die Inhaltsangabe gefällt, gibt es nur wenig, das mich vom kaufen abhält. Dass die Geschichte „Wolf Inside“ zudem noch ein sogenannter Gay-Roman ist, war dann das i Tüpfelchen, was meine Kaufentscheidung anging. Ich habe es nicht bereut.

Wolf Inside ist bislang mein einziger Roman in der Sparte Fantasy/Gay und er gehört zu jeder Sorte von Büchern, in die ich immer wieder reinschaue, dabei ist es schreiberisch gesehen kein Meisterwerk. Aber das muss es auch nicht sein.

Die Geschichte um Privatdetektiv Shane und dem Gestaltwandler Cruz wird in der Ich-Perspektive aus der Sicht von Shane erzählt. Die Schreibweise ist unverblümt und direkt. Shanes lockerer Ton und seine Sprüche gegenüber Cruz, der sich für einen frechen Konter nie zu fein ist, haben mich regelmäßig zum Lachen gebracht. Zwei Machokerle prallen aufeinander und das mit vollem Körperkontakt. In so eine Geschichte gehören keine Endlossätze oder seitenlange Umgebungsbeschreibungen. Es gibt gerade genug Details, das alles passt, und in meinen Augen ist das Buch, so wie es ist, genau richtig.

Die Geschichte hat ihre Schönheitsfehler, denn es gibt ein paar Dinge, die die Autorin Sabine Koch beim Schreiben scheinbar vergessen hat, da sie am Ende der Story nicht mehr geklärt werden, aber sie sind auch nicht so wichtig, dass die Rahmenhandlung nicht ohne sie auskommen würde.

Wolf Inside ist ein solide erzählter Roman mit einer ordentlichen Portion Erotik und mystischen Elementen, die im Laufe der Story nach und nach enthüllt werden. Es macht Spaß mitzuerleben wie Shane lange Zeit im Dunkeln herum tappt, während ich als Leser recht schnell wusste, was es mit seinem Verehrer Cruz auf sich hat.

Fazit: Ein klasse Buch, das ruhig 100 Seiten mehr hätte haben können.

Kommentare:

  1. *Büchernamen notier*

    Das klingt doch mal sehr interessant. Ich denke ich werde es mir kaufen und auch lesen. :-)

    PS: Morpheus, dein derzeitiges Buch, habe ich ja schon hinter mir. *gg* Wie gefällt es dir denn bis jetzt?

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    Hm. Ich war sehr gespannt, was du zu dem Buch zu sagen hast.

    Ich muss sagen, dass ich mir schon eine Weile lang überlegt habe, ob ich es mir zulege, da mich eben auch Fantasy Bücher faszinieren und Gay-Romane auch (was dich nicht überraschend sollte). Nur die Kurzbeschreibung hatte mich komischerweise überhaupt nicht gereizt und so habe ich es irgendwie jedes Mal weggeklickt.

    Jetzt hast du mich doch irgendwie sehr neugierig gemacht... das klingt ja schon interessant. Hm. :D
    Also ein weiteres Buch auf der Leseliste :D

    Sue

    AntwortenLöschen
  3. @Corina: Ich kann noch nichts zu Morpheus sagen, es liegt zwar schon neben dem Kopfkissen, aber letzte Nacht war ich einfach zu müde, um noch reinzuschauen. *g* Den Vorgänger fand ich jedenfalls erstklassig, daher bin ich sehr gespannt auf dieses Buch.

    @Sue: Ich habe die letzten Monate einige Gay-Romane ausprobiert, aber das ist das Einzige, was noch im meinem Regal steht. Die anderen habe ich über Ebay wieder verkauft, weil die meisten eher wie FFs daherkamen und dafür sind mir die Bücher vom Preis her auf Dauer doch zu teuer. Shane und Cruz hingegen mochte ich von Anfang an. :-)

    Es ist schwierig gute Gay-Romane zu finden, habe ich festgestellt. Die meisten sprechen mich einfach nicht an.

    AntwortenLöschen
  4. Da stimme ich dir zu. Ich habe es geradezu verschlungen und hätte gerne
    noch ein bisserl mehr gelesen. Mir war auch schnell klar, was es mit Cruz
    auf sich hatte... wirklich ein tolles Buch!
    glg, Pepsi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Awww noch ein Fan. *g*

      Ich weiß noch, wie ich am Ende da saß und dachte, "Das wäre glattweg was für eine Fortsetzung." Aber leider leider hat die Autorin in der Hinsicht nichts verkünden lassen.

      Löschen
  5. Eine Fortsetzung wäre schon fantastisch! Ich habe auch nichts vergleichbares mehr gefunden...und in letzter Zeit habe ich wirklich viel gesucht und auch gelesen.

    AntwortenLöschen
  6. Ja den Vorgänger fand ich auch nicht schlecht. *gg*

    Hmmm also wenn ich mir das hier so durchlese, werde ich es mir wirklich kaufen. *nick* Wäre auch ein toller Ausgleich für die anderen Bücher, die ich sozusagen lesen "muss". *gg*

    AntwortenLöschen
  7. @Pepsi: Geht mir auch so. Der Dead Soft Verlag hat zwar Einiges, aber es springt mich derzeit nichts wirklich an, sodass ich sagen würde: "Haben will." *g*

    @Corina: *lol* Ich werde dir bestimmt nicht vom Kauf abraten.

    Und wenn ich so drüber nachdenke, was noch in meinem Bücherregal unter: "Muss ich noch lesen" steht, wer weiß, ob ich dich nicht noch zu ein paar Buchkäufen verführen kann. ;-)

    AntwortenLöschen
  8. *Lach* Nun ja, ich gebe zu ein paar Gay-Romane habe ich schon in meinem Regal stehen, bzw. eher auf meinem e-Book Reader. Allerdings auch eher auf Englisch, da die oft sehr billig sind und die Sprache und der Inhalt meistens nicht sooo anspruchsvoll ist.^^ Ich brauch es manchmal auch einfach etwas weniger kopflastig...

    Klar, gibt es den einen oder anderen Kauf, den ich bereut habe, aber das ist ja auch normal^^

    Nun. Ich habe jetzt jeden Falls ein weiteres Buch auf meiner Liste... :D

    Sue

    AntwortenLöschen
  9. @ Matty: Na da bin ich wirklich gespannt. *ggg* Ich verlasse mich ganz auf dein Urteil. *g*

    Und jetzt lese ich das Buch "Der Gotteskomplex" weiter, damit ich endlich mal verstehe warum wir Menschen Allmachtsphanasien haben. *gg*

    @ Sue: Ja ich hab auch schon einige in meinem Bücherregal. Wobei ich ehrlich sagen muss, dass ich die Bücher meistens in einem Tag ausgelesen habe. Ich weiß ehrlich gesagt nicht woran das liegt, aber ist leider so. *gg*

    AntwortenLöschen
  10. @Corina: Ah ja und warum haben wir Allmachtsphantasien? Das würde mich jetzt aber auch interessieren...

    Hm. Ja, ich habe die meisten auch innerhalb weniger Stunden gelesen und das stimmt schon, das ist schade. Allerdings ist das auch bei "normalen Romanen" oft der Fall. Also bei mir hängt das vielleicht einfach damit zusammen, dass ich die nicht so "genau lese", weil es nicht so anspruchsvoll ist und man meistens auch nicht ganz so gefangen ist, wie das bei einem Fantasyroman ist, wo man sich ja dann idealerweise beim Lesen in einer anderen Welt befindet und man automatisch genauer und konzentrierter liest. Macht das irgendwie einen Sinn? *Stirn runzelt*

    Keine Ahnung :D Ich glaube, ich lese bei solchen Romanen einfach "diagonaler".

    Na, ich beschäftige mich jetzt wieder mit den wunderbaren und hochinteressanten Geheimnissen der Fluoreszenzspektroskopie... *g*

    Sue

    AntwortenLöschen
  11. @Sue: Auf Dauer sind e-Books da wahrscheinlich sinnvoller, besonders als Vielleser. Allein schon aus Geldfragen. *hust* Ich habe derzeit auch ein paar im Regal, für die ich mir das Geld hätte sparen können, aber so was kommt immer mal vor und ist zu verschmerzen. Im Notfall werden sie halt wieder verkauft. *g*

    @Corina: Der Gotteskomplex? Sagt mir erstmal nix, aber das werde ich bei Gelegenheit mal googeln. *g* Lesestoff kann Frau eh nie genug haben. Und wenn ich dabei noch einen Plan für die Weltübernahme kriege, na dann erst recht. *lach*

    Was ist denn eine Fluoreszenzspektroskopie?? Alter, ist das ein Wort.


    Was ihr beide schreibt, geht mir auch so. Ein normales Taschenbuch habe ich in 4 Stunden durch. Meine Sippe meint immer, ich verschlinge Bücher, und irgendwie passt das wohl. *lol* Da waren die von Adam Nevill eine ziemlich krasse Ausnahme, aber bei der Art, wie der schreibt, ist das auch kein Wunder. *hüstel*

    AntwortenLöschen
  12. @ Sue: Den Beginn finden wir im Mittelalter. Zuerst hat man Gott als das Höchste angesehen und sich selbst eher als etwas Geringeres. Mit der Zeit wurde aber Gott von den Menschen selbst abgelöst und man hat sich sozusagen mit dem Gottgleichen identifiziert. Man wurde also zu Gott selbst. *gg*

    Das sind dann auch die Allmachtsphantasien, man sieht sich selbst als das Höchste an. Das Problem war jetzt aber, dass es noch immer Leute gab die sozusagen innerlich zerrissen waren - liebe ich nun Gott oder mich selbst? Spinoza meinte daher, dass diese intellektuelle Liebe (in der Zeit ging man davon aus, dass die Seele im Kopf liegt - war zu Zeiten des Behaviorismus) des Geistes zu Gott, die Gottesliebe selbst sei. Das Ich nimmt also an der Selbstliebe Gottes teil. Da der Mensch nur eine Erscheinungsweise Gottes ist, ist es nicht nur so, dass er, indem er sich erkennt, zugleich Gott erkennt. Sondern es ergibt sich automatisch, dass er, indem er sich selbst liebt, auch zugleich Gott liebt. Der Pantheismus ist somit eine grandiose Erfindung des Narzissmus. Er ermöglicht die vollständige Versöhnung des sich selbst leibenden Ich mit Gott, indem die menschliche Selbstliebe in dem Narzissmus Gottes aufgeht, bzw. indem Gott im menschlichen Narzissmus aufgeht. Dieser Pantheismus beruht auf der Gleichsetzung von Gott und Mensch. Das Selbstbewusstsein des Menschen fließt in dem göttlichen Selbstbewusstsein zusammen, und dies ist der entscheidende Schritt zur libidinösen Selbstvergötterung.

    Jetzt kam es aber zu dem Problem, dass man dadurch die psychische Seite (Emotionen, usw.) unterdrückt hat, da man diese als Schwach ansah. Um das Problem zu lösen, haben sie die rationalen, guten Dinge dem Mann zugeschrieben und diese emotionalen Dinge der Frau und somit die Frau abgewertet. Das haben sie dann auch folgend Gerechtfertigt:
    Zitat Malebranche: die Frauen hätten zwar feine Empfindungen und Geschmack, aber von Natur aus nur kümmerliche Verstandesanlagen.

    Es kam zwar immer wieder dazu, dass manche Philosophen sagten, dass die Emotionen wichtige Quellen des Selbst seien, aber da diese "nur" den Frauen zugeschrieben waren, verlief das alles irgendwie im Sand. Denn ihrer Meinung nach mussten die Männer den weiblichen Teil integrieren, aber die Frau wäre sozusagen nicht Intelligent genug um den männlichen Tel integrieren zu können.

    Mehr kann ich dir jetzt leider nicht dazu sagen, denn weiter bin ich im Buch noch nicht. *gg* Aber so wie ich es jetzt sehe komme ich zur ersten Frauenbewegung und zu Sigmund Freud. *gg*


    Das kann natürlich sein und ja es macht Sinn. *gg*

    Ooooh ich hab deine Fluoreszenzspektroskopie mal gegooglet und irgendwie ist mir das nicht verständlich. *ggg*

    AntwortenLöschen
  13. @ Matty: Mir geht es genauso. Mein Zimmer ist voll von Bücher und trotzdem kaufe ich mir mindestens 5 im Monat neu. *gg* Und ja ich finde da solche E-Books auch kostengünstiger, aber mein Problem ist, dass ich auf Dauer so nicht lesen kann. *gg* Mich strengt es teilweise schon beim Lap Top an, vor allem da ich durch meine Seminararbeiten immer davorsitzen muss und da ist mir dann ein normales Buch doch lieber. ;-)

    Aber ich muss ganz ehrlich sagen, ich bin froh dass ich soviel lese und auch Spaß daran habe. Mein Bruder liest überhaupt nicht und sogar seine Schulbücher habe ich gelesen, weil er nicht wollte und irgendwie kann ich das gar nicht verstehen. *gg* Ich könnte ohne Bücher gar nicht mehr, die sind einfach ein fixer Bestandteil meines Lebens. :-)

    AntwortenLöschen
  14. @Sue: Fluoreszenzspektroskopie - ich hab's jetzt auch gegoogelt, aber das ist mir eindeutig zu wissenschaftlich erklärt. *sich ratlos am Kopf kratzt*

    @Corina: Dito. Einfach nur dito. Ich hatte eine zeitlang ein paar e-Books, aber es macht keinen Spaß. Durch das Schreiben und Arbeiten sitze ich eh täglich vor den Notebook, da geht mir nichts über ein gutes, schönes Buch in der Hand. Vor allem, wenn ich im Bett oder in der Wanne lese. *g*

    AntwortenLöschen
  15. Genau. :-) Es wirkt auf mich auch definitiv entspannter. Vor allem da es mir doch ein bisschen zu unsicher wäre, wenn ich samt E-Book in der Wanne sitzen würde. *gg* Und genau in der Wanne entspannt man sich eigentlich am meisten. *gg*

    AntwortenLöschen
  16. Ahhh. Wow. Danke Corina für die ausführliche Antwort. Das klingt interessant und irgendwie nachvollziehbar. Ich hoffe aber mal, dass man dann aber irgendwann doch zu dem Schluss gekommen ist (im weiteren Verlauf des Buches im Zuge der Frauenbewegung), dass die kümmerlichen Verstandsanlagen der Frau, doch nicht ganz so kümmerlich sind.

    *lach* Fluoresenzspektroskopie ganz grob erklärt.

    Hm, es gibt ja zum Beispiel T-Shirts, die zum Beispiel im Schwarzlicht fluoreszieren. Durch die UV-Strahlung werden die Moleküle angeregt und geben die Lichtenergie anschließend wieder ab, das ist das, was man in der Disko sieht, wenn die T-Shirts leuchten.

    Letztendlich geht es bei der Fluoreszenzspektroskopie - grob gesagt - darum diese abgegebene Strahlung zu messen.

    Hm. Nun. Mit einem eBook Reader ist das schon anders als am PC, da das ein anderes Display ist und nicht von selbst leuchtet und auch die Technik eine andere ist. Ich kenne unglaublich viele Leute, die da auch erst skeptisch waren, aber dann auch bemerkten, dass es wirklich anders ist als am Laptop. Aber das ist sicher Gewöhnungssache und ich will hier auch niemanden versuchen zu überzeugen^^ Ist ja auch okay, wenn man lieber direkt ein Buch liest. Und Bücher haben bei mir nicht ausgedient, sie haben ja auch einige Vorteile, genauso, wie auch das eBook Vorteile hat. Mal davon abgesehen liebe ich es total in Buchläden zu stöbern und ich schaffe es da nur in seltenen Fällen aus dem Laden heraus, ohne ein Buch zu kaufen.

    AntwortenLöschen
  17. *lach* Badewanne ist zum Beispiel wirklich so ein Fall, wo ein Buch eindeutig den Vorteil hat...^^ Da würde ich mein eBook-Reader nicht mitnehmen. Allerdings habe ich leider keine Wanne *schluchz*

    AntwortenLöschen
  18. @Sue: Ahhhh, mit der Erklärung kann ich schon viel mehr anfangen. Danke. *g*

    Und du hast keine Badewanne? Oh je, du hast mein tiefstes Mitgefühl.

    @Corina: Ganz meine Meinung. Es geht nichts über ein Bad, mit Kerzenlicht und einem guten Buch in den Fingern. *schwärm*

    AntwortenLöschen
  19. @ Sue: Vielen Dank für die Erklärung. Jetzt kann ich mir zumindest etwas darunter vorstellen. *gg* Und schon wieder was gelernt. :-)


    @ Matty: Oh ja. *seufz* Manchmal kommt noch ein Gläschen Wein dazu, aber da muss der Tag schon sehr anstrengend gewesen sein. :-)

    AntwortenLöschen
  20. Ja, leider hat meine Wohnung keine Badewanne. In der nächsten hoffe ich, dass ich eine haben werde.^^ Ich vermisse sie schon manchmal, gerade nach einem anstrengenden Tag. Da bleibt bei mir das Glas Wein/Whisky und das Kerzenlicht und das Buch übrig^^

    AntwortenLöschen
  21. So. Ich habe das Buch jetzt durch^^ Ich stimme eigentlich ziemlich mit dir überein. Ich fand es wirklich ganz fesselnd. Du hast recht, die beiden Machokerle haben etwas^^

    Natürlich durchschaut man Cruz wirklich schnell. Ist irgendwie lustig, dass Shane so lange braucht, um hinter das Geheimnis zu kommen.

    Allerdings hätte ich mir schon auch gewünscht, dass es etwas länger geht. (ok^^ Jetzt ist es offiziell: Ich bin schlecht darin ein Buch zu kommentieren.)

    Sue

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, Shane hatte da das berühmte Brett vor dem Kopf. *g*

      Zumindest fand ich den Spitznamen "Fiffi" immer sehr... äh, niedlich? *lol* Auch wenn Cruz das wohl anders sah. Und irgendwie hast du mir gerade wieder Lust gemacht, das Buch erneut in die Hand zu nehmen.

      Ja ja, die beiden Jungs haben schon was. *dreck grinst*

      Löschen
    2. Ja, den Spitznamen fand ich auch echt lustig. Vor allem, dass er ihn dann am Schluss nochmals so nennt. *lol*

      Ich fand einfach dieses Kämpfen um die Dominanz ganz gut gemacht^^

      Sue

      Löschen
    3. Und Cruz' Reaktion darauf war herrlich. *g*

      Bei den Beiden gab's irgendwie nie den ultimativen Sieger in der Dominanz und das fand ich toll. Obwohl Shane sich zum Teil unterordnet, gibt er dennoch nie ganz das Kommando ab. Das hatte eindeutig was.

      Vor allem für das Kopfkino. *hüstel*

      Löschen
    4. Ja, das stimmt. Es gab nie wirklich einen richtigen Sieger und genau das macht das Ganze auch irgendwie aus und trägt - zumindest für mich - zur Faszination bei.^^

      Und zum Thema Kopfkino sag ich mal nix :D

      Löschen
  22. Ich habe das Buch auch und finde es noch immer ganz toll.
    So ein bisschen hoffe ich ja auf eine Fortsetzung. Schon weil das Ende die passende Vorlage für Shane's Outing vor seinen Vater bietet. Außerdem ist es sehr gut möglich, dass durch die ganzen Ereignisse dieses Mal wirklich Sandro's Vater auf ihn aufmerksam wurde.

    LG, Piccolo

    AntwortenLöschen