Freitag, 18. Mai 2012

Die Stephanie Plum-Reihe


Da guckt man einmal einen Film, weil einem der Trailer gefällt, und stolpert im Anschluss über eine bislang 16teilige Buchreihe – ohne die Sonderbände mitzuzählen –, die so klasse ist, dass ich demnächst wieder an meinem Bücherregal anbauen muss. Die Rede ist von der Stephanie Plum-Reihe von Janet Evanovich.

Ich habe hier schon über den dazugehörigen Film „Einmal ist keinmal“ erzählt, aber wie meist kommen Filme nicht an die Bücher heran. Das ist auch hier der Fall, denn der Hauptcharakter Stephanie Plum ist einfach umwerfend. Umwerfend chaotisch, unfallträchtig und teilweise eindeutig nicht ganz dicht. Genau deshalb liebe ich diese Reihe mittlerweile und habe mir gestern Band 4 bis 8 bestellt.

Von der Verführung meiner Mitbewohnerin, die gerade das 2. Buch angefangen hat, gar nicht zu reden.

Die Story um Stephanie Plum fängt an, wie jede normale Geschichte von nebenan. Stephanie verliert ihren Job als Dessousverkäuferin und steht recht schnell ohne Geld da. Als sie ihrer Familie – die Leute sind so was von klasse, ich habe teils Tränen gelacht und tue es noch, sobald Stephanie wieder zum Abendessen oder sonst was nach Hause eingeladen wird – schließlich die Wahrheit gesteht, schlägt man ihr vor, doch für Vetter Vinnie zu arbeiten. Der jagt Kautionsflüchtige und eigentlich soll Stephanie nur das Büro machen. Der Job ist allerdings nicht mehr zu haben, als sie sich vorstellt, worauf Sekretärin und gute Seele Connie ihr vorschlägt, einen Flüchtigen zu fangen, ergo als Kopfgeldjägerin zu arbeiten.

Vetter Vinnie ist davon natürlich gar nicht begeistert, aber Vinnie hat ein paar schmutzige Geheimnisse, die Stephanie kennt und die Vinnies Frau auf keinen Fall wissen darf. Und prompt hat Stephanie einen neuen Job. Dass sie sich dabei anstellt wie der erste Mensch, muss ich wohl kaum betonen, oder?

Die Bücher sind herrlich. Ob es um von Oma Mazur zerschossene Enten geht, einem von Stephanie überfahrenen Ex-Liebhaber (der mit der Zeit zu einem aktuellen Liebhaber wird), einem geheimnisvollen Arbeitskollegen (der ebenfalls gern ein Liebhaber wäre), kaputte Autos und Leichen am laufenden Band, sowie eine Ex-Nutte als Arbeitskollegin und gute Freundin – es gibt ständig etwas zu Lachen. Janet Evanovich hat um Stephanie Plum ein Universum entwickelt, das herrlich verrückt und dadurch super gelungen ist. Die Geschichten, die Dialoge, das ganze Drumherum – es stimmt einfach alles und ich kann es kaum erwarten, die nächsten Bücher der Reihe in meinen Händen zu halten.

Fazit: Wer auf locker flockige Lektüre, einen ständigen Angriff auf die Lachmuskeln und einen Charakter mit Hang zu den skurrilsten Unfällen steht, der ist bei der Stephanie Plum-Reihe genau richtig.

Info: Das Cover gehört zu Buch 3 der Reihe.

Kommentare:

  1. Wurde sofort auf meine Wunschliste gesetzt. *lach*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach, ich liebe es, wenn ich zum lesen toller Bücher verführen kann. *g*

      Löschen