Freitag, 29. Juni 2012

Herbstmagie


Nachdem ich mittlerweile auch die letzten beiden Bände des Jahreszyklus gelesen habe, muss ich natürlich auch darüber schwadronieren, was mir bei Delany Brown, dem smarten Anwalt aus Buch 3 „Herbstmagie“ nun wirklich nicht schwer fällt.

Nora Roberts schließt von Emma und Jack direkt an zu Laurel und Del, die sich seit Ewigkeiten kennen und Del dabei schon immer eine Art großen Bruder gegeben hat. Er ist der Anwalt von Vows und kümmert sich um die rechtlichen Belange der Mädels. Laurel ist die Bäckermeisterin der Hochzeitsagentur und zaubert für Hochzeiten und Feiern jeder Art umwerfend schöne Kuchen und Torten. Da kriegt man beim Lesen teils Lust selbst zu heiraten, ganz ehrlich.

Die Liebe zum Detail ist es, die Nora Roberts auch in „Herbstmagie“ wieder schön aufs Papier bringt. Wenn sie seitenlang erzählt, wie eine Hochzeit geplant wird und die Charaktere sich in dieses Bild perfekt einfügen, dann genieße ich als Leser jedes Wort. Romanzen kann die Frau wirklich gut schreiben, auch wenn mir manchmal ein wenig der Dramaeffekt fehlt, aber den habe ich bei meinen eigenen Sachen genug, daher kann ich da großzügig drüber weggucken.

Ich will auch gar nicht viel über den Inhalt von „Herbstmagie“ verlauten lassen, denn wer hier mitliest, der weiß ohnehin schon in etwa, was ihn erwartet. Mit seiner ganzen Art erinnert mich Delany Brown alle Nase lang an meinen eigenen Anwalt Adrian. Del will immer helfen und unterstützen, übersieht dabei aber gern mal das Wesentliche, nämlich, dass er damit andere Menschen, unter anderem Laurel, durchaus vor den Kopf stößt. Er meint das nie böse, aber der Schaden ist da, denn Laurel gehört nun wirklich nicht zu dem Typ Frau, der ständig jemanden braucht, der ihr unter die Arme greift. Im Gegenteil, als Del das versucht, wird sie sauer und er versteht es nicht warum.

Missverständnisse sind bei den Beiden vorprogrammiert, wobei mir Del zum Teil wirklich leidtat. Er ist es einfach gewohnt, so zu handeln, wie er handelt, und im Grunde ist er ein toller Typ. Das weiß auch Laurel, aber sie kann nicht aus ihrer Haut, und als ihr dann auch noch vorgeworfen wird, nur hinter Dels Geld und Ruf her zu sein... Nun ja, schweigen wir drüber. Es sind auf jeden Fall einige offene Worte nötig, um das wieder zu kitten.

Fazit: „Herbstmagie“ bietet viel Herz, viel Herzschmerz und jede Menge Romantik zum Genießen.

Kommentare:

  1. Mein Lieblingspärchen... :D Also von der Reihe. Del ist einfach klasse und Lauren mochte ich irgendwie auch auf Anhieb. Sie ist eine klasse Frau und ich wollte die ganze Zeit ihre Kunstwerke probieren... :D Schade, dass das Buch nicht hier bei mir ist, irgendwie würde ich es gerne wieder lesen. :(

    Sue

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach ja, unser Del, der insgeheim bestimmt Adrian heißt. *lol*

      Nicht nur du. Ich habe zwischendurch sogar nach Hochzeitstorten gegoogelt. Es war furchtbar. *prust* Ich glaube, ich werde heute im Bett mal wieder reinschmökern, momentan habe ich kein anderes Buch am Wickel, da passt das perfekt. *hihi*

      Löschen
    2. Ja, wahrscheinlich. *g* oder Del ist ein geheimer Adrian-Zwilling. *g* :D Ich war dem irgendwie echt gleich total verfallen, so wie eben auch Adrian.

      Soso, noch kein Nora-Roberts-alias-J.D.Robb-Krimi? *g*
      Ich hab noch genügend Bücher zum lesen. Aber leider bin ich zu unruhig dafür. Bei deinen Einblicken gehts, aber bei längeren Büchern geb ich schnell auf... :(

      Sue

      Löschen
    3. Nope, bisher steht noch keiner der Krimis im Regal, aber im August/September kommen sowieso Neuerscheinungen von meiner Leseliste raus, da lässt sich bestimmt was auf den Bestellzettel schmuggeln. *gg*

      Löschen
    4. *lach* na dann... *g* So ein Buch lässt sich immer schnell unterschmuggeln. *g* Neuerscheinungen sind immer cool, da hat man wenigstens etwas, auf das man sich freuen kann. :)

      Sue

      Löschen