Freitag, 10. August 2012

Happy Bissday

Nachdem ich die 2. Kurzgeschichtensammlung vor der 1. gelesen habe, muss ich leider gestehen, die Werwölfe haben mir besser gefallen. Nichtsdestotrotz ist „Happy Bissday“ ein schönes Lesenschmankerl mit 13 verschiedenen Kurzgeschichten über Vampire.

Auch hier waren die Autorinnen Charlaine Harris und Toni L. P. Kelner am Werk und haben auf 450 Seiten eine Reihe der verschiedensten Storys im Angebot. Von den Autoren im Buch kenne ich bislang nur zwei, doch das wird sich ändern. Wie schon bei den Werwolfgeschichten werde ich bei Gelegenheit mal ein wenig herumstöbern, was der eine oder andere Autor noch so anzubieten hat. Irgendwann wird mein Bücherregal zusammenbrechen, ich sehe es schon kommen.

Bleiben wir aber erstmal bei „Happy Bissday“, denn ich finde das Buch eine gelungene Mischung an Charakteren und Geschichten. Wenn ein schwuler Zauberer gemeinsam mit einem befreundeten Vampir auf die Jagd nach dem perfekten Geburtstag für die beste Freundin geht und beide dabei über zukünftige Kindermörder stolpern, macht das Lesen verdammt viel Spaß. Gleiches gilt für die Frage jener empörten Vampirin, der man ihr Grab geklaut, beziehungsweise einfach eine neue Leiche in selbiges gepackt hat.

„Happy Bissday“ baut nicht nur auf Vampire, sondern lässt genügend weiteren faszinierenden Wesen ihren Platz. Die eben schon erwähnten Zauberer natürlich und dazu kommen Geister, Eulen und die Erkenntnis, dass in diesem Buch zwar einige Vampire in der Sonne wandeln können, aber glitzern tut keiner. Gott sei Dank. Die Kriminalgeschichten haben mir in dieser Sammlung am Besten gefallen, während die jugendlichen Storys nicht so mein Fall waren. Die einzelnen Ideen dahinter, wie Vampire miteinander und unter uns Menschen leben, sind jedoch durch die Bank weg interessant und spannend gemacht.

Fazit: Eine gut gelungene Sammlung von Kurzgeschichten, die ich Vampirfans jederzeit empfehlen würde.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen