Mittwoch, 7. November 2012

The Tsar of Moscow

Es geschehen noch Zeichen und Wunder, denn das hier wird meine erste Rezension eines E-Books. Was bleibt Frau auch anderes übrig, wenn es den begehrten Lesestoff nicht in Druckform gibt? :-)

Nachdem ich den Dreiteiler um Far und Songlian von Sandra Busch gelesen habe, wollte ich natürlich wissen, wie es mit Bhreac weitergeht. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an meine liebe Hinweisgeberin zu diesem E-Book, sonst hätte ich die Story wohl nicht so schnell gefunden.

"The Tsar of Moscow" ist eine Kurzgeschichte und erzählt die Geschichte des Bösewichts Bhreac, für den ich in diesem Buch einige Sympathien entwickelt habe. Er ist immer noch ein grober Klotz, aber in seinem Herzen steckt viel mehr, als es auf den ersten Blick scheint, und da kommt Phillip als Gegenpart gerade Recht. Der junge Mann, der in der Trilogie um Far und Songlian eine Nebenrolle spielt, steht eines Tages in Bhreacs Büro und lässt sich nicht mehr abwimmeln. Nicht, dass Bhreac es nicht versucht. Er wirft Phillip sogar eiskalt raus, nachdem sie die Nacht miteinander verbracht haben. Das hält Phillip allerdings nicht ab in der Stadt zu bleiben, was für ihn nicht gerade ungefährlich ist, denn Phillip wurde mittlerweile von Songlian gewandelt und ein Vampir ohne Blut in einer Stadt voller Menschen... Den Rest könnt ihr euch denken.

Sandra Busch versteht es in jedem Fall ihre beiden Charaktere einzuführen und jedem eine eigene Geschichte zu geben. An einigen Stellen in "The Tsar of Moscow" habe ich herzlich gelacht, denn die Story hat neben einer schönen Portion Action am Ende nicht nur Romantik und Kitsch zu bieten.

Fazit: Ein schönes Schmankerl, dass sich Fans keinesfalls entgehen lassen sollten.

1 Kommentar: