Mittwoch, 30. Januar 2013

Ungeplant

Ich weiß nicht mehr, in welcher Reihenfolge ich die Geschichten von Melanie Hinz gelesen habe, aber ich glaube, "Ungeplant" war die erste. Ich habe sie mir als E-Book zugelegt, aber soweit ich weiß, gibt es die Geschichte auch als Taschenbuch zu kaufen.

Den Inhalt mopse ich mal von beam-eBooks: "Melina und Sven kennen sich schon fast ihr ganzes Leben. So klar, wie ihre Gefühle füreinander sind, so unsicher sind sie über den Stand ihrer Beziehung. Svens einjährige Australienreise soll beiden den nötigen Abstand geben, um sich selbst außerhalb dieser Beziehung neu kennenzulernen. Schnell wird klar, dass sie nicht mehr ohne den jeweils Anderen können. Als Sven wegen einem Jobangebot seinen Auslandsaufenthalt vorzeitig abbricht, ist bei Melina jedoch nichts mehr so, wie es einmal war. Mit völlig neuen Tatsachen konfrontiert, müssen die beiden ihre ohnehin schwierige Beziehung wieder neu definieren. Finden sie endlich einen Weg für eine gemeinsame Zukunft oder bedeuten die veränderten Umstände eine endgültige Trennung?"

Um diese Frage dreht sich ein Großteil des Buches und ich gestehe, ich stand einige Male kurz davor Melina zu erwürgen, denn sie versinkt in mehreren Szenen dermaßen im Selbstmitleid, dass das Lesen etwas anstrengend wurde. Im Großen und Ganzen ist "Ungeplant" jedoch eine sehr gute Geschichte über eine dramatische und unerwartete Lebensveränderung, die die Zukunft zweier Menschen völlig durcheinander würfelt.

Obwohl zu Beginn der Erotikanteil recht groß ist, zieht sich das nicht durch das gesamte Buch, was ich sehr angenehm fand. Melina und Sven kennen sich ewig und irgendwie scheint jeder in ihrem Umfeld zu erwarten, dass die beiden ein Paar werden, aber daran hat Melina kein Interesse. Zumindest behauptet sie das immer, denn als Sven beschließt ins Ausland zu gehen, stellt sich sehr schnell heraus, dass sie sich gar nicht so sicher ist. Doch bevor sie in der Hinsicht ihre Meinung überdenken kann, bricht das Chaos aus.

"Ungeplant" ist leicht zu lesen und in der Ich-Form aus Melinas Sicht geschrieben. Das ist in diesem Fall auch der einzige Kritikpunkt von meiner Seite aus, denn so toll die Idee der Geschichte ist, so gut mir Sven gefällt, so sehr hat Melinas Gefühlswelt mich manchmal genervt. Sie tut einige Dinge, über die ich nur mit dem Kopf schütteln kann, vor allem, weil ihre Erklärungen dafür einfach nur an den Haaren herbeigezogen sind. Sie kam mir teilweise vor wie ein pubertärer Teenager, dabei hat sie die Lösung für ihre Sorgen wirklich auf dem Silbertablett vor sich liegen. Nur das Zugreifen dauert in "Ungeplant" etwas länger.

Fazit: Etwas weniger Gejammer von Melina wäre nett gewesen, trotz allem ist "Ungeplant" eine Romanze, die ich allein wegen der Geschichte jederzeit empfehlen würde.

Kommentare:

  1. Ich muss jetzt endlich mal diese Geschichte lesen. *sfz* Aber das mach' ich dann nach der Prüfung. *gg* Das hab' ich mir dann hoffentlich verdient. :-)

    Auf jeden Fall klingt es wirklich interessant. Ich bin sehr gespannt. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Als Prüfungsschmankerl hast du das in jedem Fall verdient. Denk' dran Bescheid zu sagen, wann ich sämtl. Daumen gedrückt halten soll. *g*

      Löschen
    2. Danke. *g* Mir brummt nämlich wirklich schon der Kopf vor lauter Paragraphen. Manchmal frag' ich mich wie Adrian und Nick das geschafft haben. Da bin ich wirklich froh, dass ich mir das Psychologiestudium ausgewählt habe. *g*

      Daumendrücken ist am 4.2 um 17:30 Uhr angesagt. Ich hoffe die Jungs haben zu der Zeit nichts vor. *lach*

      Löschen
    3. Ist notiert. ;-) Wozu hat Frau schließlich einen Kalender im Browser mit Alarmfunktion? *g*

      Oh, ich schniefe hier gerade. Hab' Star Trek 7 am laufen und da stirbt Captain Kirk. Ich bin eindeutig zu nah am Wasser gebaut.

      Löschen
    4. Dann kann ja eigentlich gar nichts schief gehen. *gg* Bin echt gespannt ob meine Einsersträhne anhält. *g*

      Oh je. *Taschentuch reich* Das ist aber auch wirklich traurig. Bei solchen Sachen bleibt bei mir auch nie ein Auge trocken. *sfz*

      Löschen
    5. Ach, mir ist das eigentlich auch schon recht egal. Ich hab' jetzt so tolle Noten gehabt, da macht dann ein Ausreißer auch nichts. :-) Und genau, es kommt darauf an ob man den Job gerne macht und wie man darin dann ist - Noten alleine zählen einfach nicht.

      *lach* Ich hab' die immer mit meinem Dad geguckt. Damit sind wir einfach groß geworden. Das wird immer einen besonderen Stellenwert haben.

      Löschen
    6. Oh ja. *g* Star Trek, das waren noch Zeiten. Und ich guck' die immer noch so gerne, vor allem die alten Filme. *hihi*

      Eben drum. Was bringt mir eine 1 auf dem Zeugnis, wenn die Person dahinter ein totaler Arsch ist und mit Menschen nicht arbeiten kann? Gerade das, was du in deinem Beruf später brauchst. Nee, da nehme ich im Wahlfall doch lieber jemanden, der vielleicht weniger gut ist, dafür aber den richtigen Charakter hat. :-)

      Löschen
    7. Ich auch. Es ist einfach etwas besonderes und man guckt sie immer wieder gerne. :-)

      Hach, war das ein unterschwälliges Kompliment? *kicher* Ja, so sehe ich das auch. Vor allem weil man in diesem Beruf einfach viel falsch machen kann, wenn man den falschen Charakter hat. :-)

      Löschen
    8. So schätze ich dich einfach ein, das kannst du gern als Kompliment sehen. :-) Ich find's besonders in dem Bereich einfach wichtig, dass man da das gewisse Fingerspitzengefühl mitbringt und ich denke, das hast du.

      Löschen
    9. Danke, wirklich. :-) Das tut einfach gut so etwas zu hören. Und es motiviert einfach, weil man sich bestätigt fühlt. :-)

      Löschen