Dienstag, 23. August 2016

Duett - Review

DuettDuett by Eden Winters
My rating: 5 of 5 stars

Ein sturer Schotte und ein zurückhaltender Engländer, die nach der Zeit der englischen Eroberung in Schottland zusammenfinden? Kann das funktionieren?

Und ob. Wenn auch nur für eine Weile, denn Aillil Callaghan und Malcolm Byerly leben nun mal in einer Zeit, in der eine offene gelebte Liebe zwischen zwei Männern schlicht unmöglich ist. Dennoch finden die beiden nach einem schwierigen Start zusammen und ich habe mich beim Lesen bald gefragt, wo da die Verbindung zur aktuellen Zeit herkommen soll. Aber Eden Winters hat das Problem in einer Art und Weise gelöst, die auf den ersten Blick grausam daherkommt, auf den zweiten jedoch den Auftakt zu einer Liebesgeschichte bildet, die über den Tod und die Zeit hinausgeht.

Nur müssen die beiden Männer sich in der neuen Zeit erst mal wiederfinden und da kommt Malcoms Freund und Agent Neil ins Spiel, der heimlich Fäden zieht, um dafür zu sorgen, dass aus einer uralten Legende endlich Wirklichkeit wird.

Was soll ich sagen? Ich liebe das Buch. Die Bedeutung des Titels »Duett« ist wunderbar gewählt und auch wenn Malcoms neues Ich sich anfangs eine Weile fragt, ob er verrückt ist, weil er ständig jemanden in seiner Nähe Violine spielen hört und nachts von einem Mann verführt wird, der seit Jahrhunderten tot ist, bringt das eine Form von Romantik in die Geschichte, bei der ich einfach nur selig seufzend Seite um Seite genossen habe.

Schottische Legenden, Druiden und wiedergeborene Männer weit über eine Generation hinaus. Diese zuerst seltsame Mischung ist wunderbar gelungen, daher gibt es volle 5* und eine Leseempfehlung obendrauf.

View all my reviews

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen