Mittwoch, 14. Dezember 2016

The Creature

The CreatureThe Creature by Justin C. Skylark
My rating: 4 of 5 stars

Die Idee im Buch ist klasse. Auf so was muss man erst mal kommen. Ich will nicht zu viel verraten, aber was anfangs nach einem Buch der Art von "Quatsch, so was gibt's gar nicht" aussieht, entwickelt sich ruckzuck zu einer Geschichte, die sogar mit einer plausiblen Erklärung daherkommt. Am Ende habe ich nur genickt und mir gesagt: Warum nicht? Bei der Größe der Erde ist einiges möglich, auch eine Existenz wie Tyr sie geführt hat.

Das ganze Drumherum mit dem Mord an Dr. Klein, den seltsamen Vorfällen in Janniks Wohnung u.s.w. - es dauert eine Weile, bis sich die einzelnen Puzzleteile zusammenfügen und für Jannik nach und nach ein stimmiges Bild ergeben, wo Tyr herkommt, warum er kaum sprechen kann und selbst einfachste Dinge wie Besteck oder eine Toilette nicht versteht.

Alles in allem ein super Buch, das ich gerne weiter empfehle.

Warum nun aber nur 4 Sterne? Das ist Janniks Schuld. Der Charakter hat in der Mitte des Buchs eine Phase, wo er mir wirklich tierisch auf die Nerven gegangen ist. Ich meine, erst vögelt er ungeniert mit Tyr, dann schreit er ihn an, dann wirft er ihn raus ... Dass seine Situation nicht leicht war, verstehe ich, aber das passte für mich nicht zu ihm, weil er anfangs so interessiert und neugierig an der Geschichte der angeblichen geflüchteten Leiche war. Vor allem weil offensichtlich ist, dass Tyr einfach nur Angst hat und überhaupt nicht weiß, wie er mit der Situation umgehen soll.

Ein bisschen mehr Fingerspitzengefühl hätte Jannik in der Hinsicht gut zu Gesicht gestanden.

Was mir auch in Bezug auf Kevin negativ auffiel. Der Kerl ist bis über beide Ohren ihn verliebt und Jannik bügelt ihn ab, als wäre er ein alter Latschen, der in den Müll gehört. Da habe ich beim Lesen mit dem Kopf geschüttelt.

View all my reviews

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen